Tai Chi trad. Yang Stil nach Meister Yang Zhenduo anerk. durch den Deutschen Tai Chi Dachverband

für geistige und körperliche Harmonie

In China glaubt man schon seit ältesten Zeiten, dass die Energie oder Lebenskraft, "Chi" genannt, die Quelle allen Lebens ist.
Das kreisförmige Symbol, Yin die dunkle und Yang die helle Seite, repräsentieren die Gegensätze wie Plus und Minus. Ruhe und Bewegung, Öffnen und Zusammenziehen, schwach und stark, dunkel und hell, Tag und Nacht, Sonne und Mond, passiv und aktiv, das kann man so weiter aufführen.
T ai Chi Chuan Übungen sind langsame harmonische Bewegungen, die auf dem Prinzip des T ai Chi Symbols auch T ai Chi Monade genannt, beruhen.
Alles geschieht in einem immer währendem Wechsel, auf ein Heben folgt ein Senken, auf ein Vorwärts folgt ein Rückwärts, jede Bewegung hat seinen Gegenpart.

 
 

T ai Chi hat drei Hauptaspekte:
Gesundheit, Meditation und Selbstverteidigung

Einflüsse auf das Nervensystem:
T ai Chi fördert eine bessere Koordinierung verschiedener Körperteile und Organe wie Arme, Rumpf, Beine und Augen. Durch das Ausführen dieser verschiedenen, recht komplexen Bewegungen kommt es zu einer besseren Aktivierung des Zentralen Nervensystems und somit einer besseren Regulierung der Funktionen verschiedener Organe.

Einflüsse auf die Atmung:
Durch die langsame Zwerchfellatmung und die regulierende Eigenschaft des Nervensystems kommt es zu einer besseren Blutversorgung des Herzens. Durch die T ai Chi Bewegungen enstspannen sich die Gefäßwände, die Muskulatur und die Gelenke.

Einflüsse auf das Verdauungssystem:
Die Zwerchfellatmung bewirkt eine machanische Stimulierung (Selbstmassage) auf den Verdauungstrakt und der Blutkreislauf verschiedener Organe wird verbessert.

Einflüsse auf den Stoffwechsel:
Auch hier spielt die positive Beeinflussung des Nervensystems, sowie der Zwerchfellatmung und der Durchblutung eine wesentliche Rolle auf die Funktionregulierung der verschiedenen Organe.

Einflüsse auf den Bewegungsapparat:
Durch die gerade und aufrechte Haltung, den sanften fließenden und kreisenden Bewegungen bleibt die Wirbelsäule gerade, verschiedene Muskel geschmeidig und elastisch. Auch die Knochen werden positiv beeinflußt.

 

T ai Chi als Meditation:
Die Meditation beruht in erster Linie auf die konzentrierte Ausübung der Bewegungen und das bewusste Atmen. ein ruhiger Übungsplatz, frische Luft und die Entspannung fördern die Stille im Inneren und dem Mit-Sich-Einswerden.

T ai Chi als Selbstverteidigung:
Es wird nicht Kraft gegen Kraft eingesetzt, sondern das Harte mit dem Sanften und dem Nachgebenden überwinden. Wir lernen die Kraft aus dem Inneren hraus zuschöpfen bis die Kraft des Angreifenden sich selbst verbraucht hat und der Gegner aus dem Gleichgewicht kommt.

 


Ein chinesisches Sprichwort sagt, lerne T ai Chi und du wirst biegsam wie ein Kind, stark wie ein Holzfäller und gelassen wie ein Weiser.

Kleine induviduelle Gruppen nach terminlicher Vereinbarung
Kosten: 10 Abende je 2 Zeitstunden € 70.-